© Mag. Werner Kräutler, 2018. Alle Rechte vorbehalten. Verwendung von Texten und/oder Bildern nur nach schriftlicher Zustimmung des Verfassers. Email: wkrautler@gmail.com

21. Etappe: Valdesalor - Cáceres (14 km, 4 Std.)

Der Blick von der Puerta de las Camellas auf das im Nebel liegende Cáceres

Cáceres besitzt viele adelige Paläste aus der Zeit der Renaissance

Etappe von Valdesalor nach Cáceres

Dörfer am Rand der Etappe

Etappe von Valdesalor nach Cáceres

Ein Schafhirte mit seinem Hund

Etappe von Valdesalor nach Cáceres

Der Cañada Real ist gut sichtbar

Etappe von Valdesalor nach Cáceres

Wiederum eine Kurzetappe werden sportlichere Pilgersleute sagen. 14 km sind ein Lercherl, sicher. Aber weshalb sollte ich mich beeilen? Ich war nicht auf der Flucht. Und zudem plante ich, mindestens einen Ruhetag in Cáceres zu verbringen. Immerhin wurde die Stadt zum UNESCO-Weltkulturerbe ernannt.

 

Diese Etappe verläuft längere Zeit in der Nähe von Autobahn und einer Durchzugstraße. Was der Kontemplation nicht wirklich dient. Aber sei’s drum. Nach rund einer Stunde geht’s in die Hügel, die vor dem Tagesziel Cáceres liegen. Und auf den Hügeln gibt’s Schafe samt Hirten. Gerne hätte ich mich mit ihnen unterhalten, aber mein Spanisch beschränkt sich auf wenige Sätze. Leider.

Sie spanischen Cañada Real

 

Nach rund zwei Stunden hat man den kleinen Pass erreicht, den man Puerto de las Camellas nennt. Von hier aus sieht man erstmals die Vororte von Cáceres. Und hier wird auch ein Weg sichtbar, den es so nur in Spanien gibt: den Cañada Real. Diese Wege wurden für die Transhumanz, also die Viehtriebe meist von Süden nach Norden und umgekehrt verwendet. 1273 hat der damalige Herrscher Alfons der Weise ein Dekret erlassen, in dem er die Wege regelte. Sie mussten etwa 70 m breit und rund 500 km lang sein. Der Rückgang der Viehhaltung und die Wechsel-Weidewirtschaft (Transhumanz) bewirkten, dass die Cañadas kaum noch benützt werden. Aber wie gesagt: vor Cáceres ist der breite Streifen dieses ‚öffentlichen Gutes‘ noch gut sichtbar, wie das Bild links beweist. Nach rund vier Stunden erreichte ich die Stadt, in der ich mir den Luxus eines Einzelzimmers in einer Pension leistete, namentlich der Pension Carretero direkt am Plaza Major. Ich kann das Haus nur empfehlen.  Am folgenden Tag wollte ich diese Stadt, die ihr mittelalterliches Aussehen bis heute bewahrt hat, ausgiebig besichtigen. Die Fotos könnt ihr hier sehen.

Zur nächsten Etappe

Pfaue fliegen bisweilen durch Cáceres

Etappe von Valdesalor nach Cáceres

Kirche Santa Juan Bautista in Cáceres

Tipps und Informationen

Wasser für die Etappe: 1 Liter Wasser.

 

Essen auf dem Weg: Eine Bar am Puerto de las Camellas

 

Herberge: Die Pension Carretero am Plaza Major kann ich nur empfehlen. 20 Euro, Einzelzimmer, Etagendusche.

Herbergen-Bewertung:  4 Sterne. 

Etappe von Valdesalor nach Cáceres

Meilenstein in der Region Cáceres

Etappe von Valdesalor nach Cáceres

Die Schafherde vor dem Pass

Etappe von Valdesalor nach Cáceres
Etappe von Valdesalor nach Cáceres

Blick zum Plaza Major

Etappe von Valdesalor nach Cáceres

Der maurische Yerbaturm am Plaza Major

This site was designed with the
.com
website builder. Create your website today.
Start Now