© Mag. Werner Kräutler, 2018. Alle Rechte vorbehalten. Verwendung von Texten und/oder Bildern nur nach schriftlicher Zustimmung des Verfassers. Email: wkrautler@gmail.com

Etappe von Xunqueira nach Ourense

Galzien. Regen ist hier keine Überraschung. Saftige grüne Wiesen, Flüsse, die tatsächlich Wasser führen und wunderbare Mischwälder begleiten die Pilgersleute.

51. Etappe: O Castro Dozón - Silleda (28 km, 8 Std.)

O Castro Dozón - Silleda

Es schüttet aus Kübeln.

Ich werde immer wieder gefragt, wie das Wetter im April und Mai auf der Via de la Plata und dem Camino Sanabrés sei. Erstens gibt’s da kein wiederkehrendes Muster. Punkt 2: Regen ist in Galizien eigentlich ‚normal‘. Das Land liegt im Eizugsbreich der Tiefdruckgebiete, die vom Atlantik auf das Festland ziehen. Und mit einem solchen Tiefdruckgebiet schloss ich auf dieser Etappe Bekanntschaft.

 

Schon nach einigen Kilometern begann es in einer Art und Weise zu schütten, die selbst mir als hartgesottenem Älpler nahezu fremd war. Es goss aus Kübeln sodass ich mich entschloss, mit anderen Pilgersleuten zusammen im Vorraum einer Kapelle am Weg zu warten, bis sich die Himmelsschleusen halbwegs schlossen.

 

Eine halbe Stunde später zogen wir weiter, der Weg allerdings war jetzt so richtig ‚gatschig‘, was aber einem richtigen Pilgersmann nix ausmachen kann. Und so eilte ich ziemlich beherzten Schrittes weiter, man weiß ja nie wann der nächste Guss kommt.

 

Das Ziel des Tages war Silleda, da die Herberge in Laxe wegen Renovierungsarbeiten geschlossen war. Gottseidank besserte sich das Wetter, nurmehr vereinzelte Regenschauer zogen über’s Land.

 

Der Weg ist irgendwie unspektakulär, führt durch ziemlich einsame Gegenden mit einer wunderschönen Landschaft. In der Ferne sieht man beständig die sich bei solchen Wetterlagen schnell drehenden Windräder. Da kommt ein Tante-Emma-Laden gerade recht. Ich liebe solche kleinen Geschäfte, die es in Spanien noch gibt. Ich deckte mich mit Orangensaft und Früchten ein.

 

Nach dem Örtchen Prado wird’s dann allerdings interessant. Der Weg schlängelt sich in eine Art Schlucht, der Río Deza wird mit einer uralten Steinbrücke überbrückt, die auf der anderen Seite steil in die Höhe führt. Ein schöner, mittelalterlicher Weg. Daran anschließend geht es in Richtung einer kleinen Passhöhe, vor der eine Jakobskirche auf die Pilgersleute wartet: die Eremità Santiago, ein Kirchlein aus dem 12. Jahrhundert.

 

Wie könnte der Tag auch anders ausklingen als nass? Der Regen, der am Vormittag vom Himmel fiel rinnt jetzt die mittelalterlichen Wege herab, bildet kleine Sümpfe und Pfützen. Man wird halt nass, aber was solls. Silleda ist in Blickweite und damit auch eine warme Unterkunft. Denn es ist kühl geworden, immerhin befinden wir uns auf 500 m Seehöhe.

 

Unterschlupf finden wir in einem der zahlreichen Hotels des Ortes. Auf eine Herberge hatten wir verzichtet, wir wollten unsere Wäsche waschen und wieder in aller Ruhe schlafen.

O Castro Dozón - Silleda

Kleine Wildbäche am Weg

O Castro Dozón - Silleda

Wunderschöne Mischwälder

O Castro Dozón - Silleda

Der Boden ist aufgeweicht

O Castro Dozón - Silleda

Noble Eingangstür zum Verkaufsladen

O Castro Dozón - Silleda

Es beginnt wieder zu schütten

O Castro Dozón - Silleda

Die alte Brücke über den Río Deza

O Castro Dozón - Silleda

Knorrige Eichen 

O Castro Dozón - Silleda

Die Eremita Santiago

O Castro Dozón - Silleda

Santiago hoch zu Ross am Portal

O Castro Dozón - Silleda

Eine Straße als Bachbett

Die letzten Höfe vor Silleda

O Castro Dozón - Silleda
Tipps und Informationen

Wasser für die Etappe:  1 Liter, Bars am Weg

Herbergen und Hotels in Silleda: Wir sind in einem Hotel abgestiegen. 

This site was designed with the
.com
website builder. Create your website today.
Start Now