© Mag. Werner Kräutler, 2018. Alle Rechte vorbehalten. Verwendung von Texten und/oder Bildern nur nach schriftlicher Zustimmung des Verfassers. Email: wkrautler@gmail.com

Eappe von Lubián nach A Gudiña

44. Etappe: Lubián - A Gudiña (25 km, 7 Std.)

Eappe von Lubián nach A Gudiña

Eine Landschaft wie im schottischen Hochland: Hartlaubgewächse, Büsche aber auch Wasser und riesie Steinblöcke erwarten die Pilgersleute vor A Gudiña.

Eappe von Lubián nach A Gudiña

Dörfchen liegen am Weg nach A Gudiña

Wieder eine kleine Bergetappe. Allerdings nur auf den ‚Puerto de A Canda‘, ein Pässchen auf  ‚lausigen‘ 1259 m Seehöhe. Und, ganz wichtig: wir überschreiten die Grenze von Kastilien nach Galizien, dessen Hauptstadt Santiago de Compostela ja unser aller erklärtes Ziel ist. Was sich sofort und ganz grundlegend ändert: Der Weg ist ab sofort bestens ausgeschildert und Wasser plätschert allüberall.

 

Der Aufstieg auf den Canda führt zuerst an einer Wallfahrtskirche vorbei, dem ‚Santuario de la Tuiza‘. Wie vor Pässen üblich, war die Kirche dazu gedacht, vor einem Pass die göttliche Hilfe bei der Überquerung zu erflehen. 

 

Dann geht’s entlang der alten Pilgerstrecke bis auf den A Canda Pass mit einer ersten fantastischen Aussicht auf Galizien. Und, was noch auffällt: plötzlich plätschert’s. Wasser scheint auf dieser Seite der Berge in Genüge vorhanden zu sein.

 

Das Pilgern auf dieser Etappe wird zum reinen Vegnügen. Galizische Eichen säumen den Weg ebenso wie die typischen Kastanienbäume dieser Region. Plötzlich kriegt man auch nasse Schuhe, denn viele kleine, meist natürliche Biotope sind typisch für diese Strecke. Man sollte tunlichst achten, diverse Bächlein so zu überschreiten, dass man nicht hineinplumpst.

 

Man passiert kleine Dörfchen, deren Vorteil es ist, meist mit einer Bar ausgestattet zu sein. Eine ganz wunderbare Bar in O Pereiro kann ich empfehlen. Sie liegt etwa 10 Minuten nach der kleinen Kirche zur „Señora de Loreto“. 

 

Plötzlich ein Gefühl wie im Schottischen Hochland

 

Die Strecke nach O Canizo ist aus mehreren Gründen bemerkenswert. Ich fühlte mich jedenfalls nach Schottland ‚gebeamt‘: Pflanzenwuchs, riesige Steine, ja Steinblöcke, von Wind und Regen abgerundet und geschliffen. Ich hatte jedenfalls das Gefühl, als ob diese Landschaft eine Keltische gewesen sei. Die haben zwar hier gelebt, ich konnte aber in Internet ihre Spur in dieser Gegend nicht aufnehmen.

 

Der Blick aus dieser Landschaft zurück zum A Canda-Pass zeigt (wie im obigen großen Bild), dass innerhalb kurzer Zeit große Distanzen  zurückgelegt werden. Aber nun ist's aus mit Schön. Denn die Autobahn stößt wieder zu den verinnerlichten Pilgersleuten. Und der Abstieg nach A Gudiña erfolgt dann neben der Straße. Man gönnt sich ja sonst nix.

 

In A Gudiña sind wir (Johannes, Otto und ich) in einem Hotel abgestiegen, zwecks der Ruhe. Aber die Pilgerherberge soll auch ganz nett sein. Vergeblich gewartet hatten wir auf Pilgerbruder Wu. Aber das ist eine andere Geschichte, die noch zu erzählen ist.

Der Grenzstein zur Region Galizien

Eappe von Lubián nach A Gudiña

Zusammen mit Pilgerbruder Johannes

Eappe von Lubián nach A Gudiña

Wasser gibt's ab sofort in Hülle und Fülle

Eappe von Lubián nach A Gudiña

Dieses Bächlein schwemmt Dreck weg

Eappe von Lubián nach A Gudiña

Die Kirche Señora de Loreto

Eappe von Lubián nach A Gudiña

Die Landschaft im 'galizischen' Grün

Eappe von Lubián nach A Gudiña

O Canizo

Eappe von Lubián nach A Gudiña

Pilgerbruder Otte in seiner Hängematte

Eappe von Lubián nach A Gudiña

Bäche müssen 'überwunden' werden

Eappe von Lubián nach A Gudiña

Eine wahrhaft 'keltische' Landschaft

Eappe von Lubián nach A Gudiña

Die letzte Anhöhe vor A Gudiña

Eappe von Lubián nach A Gudiña

Kastanien säumen den Weg

Eappe von Lubián nach A Gudiña

Otto bei der 'Zwischenmahlzeit'

Tipps und Informationen

Wasser für die Etappe:  1 Liter,  Bars am Weg und plätschernde Brunnen, deren Wasser man meines Erachtens trinken kann.

Essen: Bars am Weg mit ganz hervorragenden Tapas.

Herbegen und Hotels in A Gudiña: Ich bin im Hotel La Madrileña, ganz am Ortsanfang abgestiegen. 

Hotel-Bewertung:  3 Sterne

This site was designed with the
.com
website builder. Create your website today.
Start Now