© Mag. Werner Kräutler, 2018. Alle Rechte vorbehalten. Verwendung von Texten und/oder Bildern nur nach schriftlicher Zustimmung des Verfassers. Email: wkrautler@gmail.com

Etappe von Rionegro nach Asturianos
Etappe von Rionegro nach Asturianos

40. Etappe: Rionegro del Puente - Asturianos (28 km, 8 Std.)

Etappe von Rionegro nach Asturianos

Open-Air-Museum

Auf dieser Etappe pilgern wir durch eine Landschaft, die der berühmte spanische Regisseur Carlos Saura in seinem Dokumentarfilm „Carta de Sanabria“ verarbeitet hat. Der Film, der ursprünglich als Dokumentar-film über den Bau der Stauseen und Wasserkraftwerke gedreht wurde, verschwand jedoch jahrelang in den Archiven und wurde erst 2000 wieder entdeckt. Ich konnte leider keine genaue Beschreibung finden. Dennoch sagte Saura selbst, dass ihn die Dreharbeiten in die arme Welt der Bauern am Sanabria entführt hätten.

 

Die Etappe führt zuerst in das Städtchen Mombuey, das durch seine eigenwillige Kirche bekannt ist. ihr Turm ragt wie eine Mondrakete in den Himmel. Und nach Mombuey wird es gruselig-interessant.

 

Denn wer aufmerksam durch die folgenden kleinen Dörfchen und Weiler pilgert, kriegt bisweilen eine Gänsehaut. Es ist keine Angst. Aber die Einsamkeit, die Verlassenheit dieser Region ist körperlich spürbar. Ich habe in Valdemerilla, Cernadilla und San Salvador de Palazelo zu ergründen versucht, weshalb das so ist. Mein Resumée: hier ist es so einsam, dass nicht einmal bellende Hunde zu hören sind. Menschen sind erst gar nicht zu sehen. Wenn sich hier etwas bewegt, sind es zumeist Vorhänge an Fenstern, die sich just beim Hinschauen noch leicht bewegen. Offenbar sind es viele Augenpaare, die den Pilgern folgen.

 

Ich ging an ganzen Reihen von verlassenen, uralten Lehmhäusern, Ställen und Hütten vorbei. Alle im Stadium des akuten Verfalls. Kaum irgendwo anders zwischen Cádiz und Finisterre ist die Entsiedelung und Depression einer Landschaft so sichtbar wie hier auf den paar Kilometern zwischen Mombuey und Asturianos.

 

Aber ich habe auch positive Dinge entdeckt, wie zum Beispiel die Blüte des kalifornischen Mohnes. Eine Blüte, die in einem wunderbaren, einzigartigen Orange leuchtet. Sie war der auffällige Farbtupfer in einer kargen Landschaft, deren Farben Grau und Schwarz sind.

 

Daran kann auch eine Passage kaum etwas ändern, die an einem weiteren Stausee entlang führt: dem „Embalse de Cernadilla“. Von dem aus es nur noch etwa 3 km nach Asturianos zur dortigen Pilgerherberge sind. 

 

Diese ist im Anhang einer Sporthalle untergebracht mit angeschlossener Bar. Hier lässt es sich also durchaus aushalten.

Etappe von Rionegro nach Asturianos

Typisches Haus der Region in Mombuea

Ställe und Häuser verfallen, die Menschen ziehen weg

Der auffällige romanische Kirchturm von Mombuey ähnelt einer Mondrakete

Etappe von Rionegro nach Asturianos

Die Landschaft der Sanabría

Etappe von Rionegro nach Asturianos

Verlassene Häuser in Cernadilla

Etappe von Rionegro nach Asturianos

Straße in San Salvador de Palazuelo

Etappe von Rionegro nach Asturianos

Nobles aber unbewohntes Haus 

Etappe von Rionegro nach Asturianos

Die Kirche in Valdemerilla

Etappe von Rionegro nach Asturianos

Häuser am Camino Sanabrés

Etappe von Rionegro nach Asturianos

Eiche bei der Herberge in Asturianos

Etappe von Rionegro nach Asturianos

Kalifornischer Mohn als Farbtupfer

Tipps und Informationen

Wasser für die Etappe:  1 Liter,  Bars in Mombuey und San Salvador.

Pilgerherberge in Asturianos: Minimalstandard in einer Sporthalle.

Herbergen-Bewertung:  2 Sterne

This site was designed with the
.com
website builder. Create your website today.
Start Now