© Mag. Werner Kräutler, 2018. Alle Rechte vorbehalten. Verwendung von Texten und/oder Bildern nur nach schriftlicher Zustimmung des Verfassers. Email: wkrautler@gmail.com

Granja de Moreruela

37. Etappe: Montamarta - Granja de Moreruela (19 km, 4 Std.)

Es ist die letzte Etappe auf der eigentlichen Via de la Plata, denn in Granja de Moreruela teilt sich der Weg. Geradeaus, genauer in Richtung Norden geht’s weiter auf der historischen Römerstraße nach Astorga. Wer links nach Westen abbiegt beginnt den Camino Sanabrés. 

 

Diese Etappe führt dann längere Zeit an Straßen und an einer Autobahn entlang. Nicht wirklich lustig, aber es ist auch nicht dramatisch. Am Ortsende von Montamarta überschreitet man frühmorgens nicht nur einen völlig verlandeten ‚Nebenarm‘ des Ricobayo-Stausees sondern passiert auch die einstige Einsiedelei ‚De la Virgen del Castillo‘. 

 

Dass diese ‚Tierra del Pan‘ von den Mächtigen des Mittelalters offenbar anders bewertet worden ist wie von den heutigen ‚Herrschern‘ belegt eine doch einigermaßen riesige Ruine, die nach rund 17 km auftaucht: Das Castillo de Castrotorafe. Es muss eine riesige Burganlage gewesen sein, von der heuten nur noch einige Ruinen stehen. Die einstige Festung steht mitten in der ‚Tierra del Pan‘, also in einer fruchtbaren Gegend. Und wo die Landwirtschaft gedieh waren Könige, Adelige und der Klerus zur Stelle um abzukassieren und die Bauern auszupressen.

 

Auf dem Weg in Richtung Granja kommt man an zwei kleinen Ansiedlungen vorbei: Fontanillas de Castro und Riego del Camino. Hier gibt’s jeweils eine Bar. Von Riego del Camino nach Granja verläuft die Plata mehr oder minder entlang der Autobahn, von Schatten kaum eine Spur. Ich war froh, relativ früh in Granja angekommen zu sein, denn ich wollte unbedingt einem Geheimtipp folgend die alte Zisterzienserabtei von Granja de Moreruela besuchen, von der allerdings nur Ruinen übrig geblieben sind. Ich beschreibe sie getrennt auf dieser Seite.

 

So bezog ich die örtliche Pilgerherberge und labte mich im gegenüber liegenden Restaurant, bevor ich mich auf den Weg zur Abtei machte, die rund 3 km vom Dorfzentrum entfernt in einer wunderschönen Landschaft liegt. 

Montamarta - Granja de Moreruela
Montamarta - Granja de Moreruela

Inmitten fruchtbarer Äcker

Das Kastell Castrotorafe

In Granja de Moreruela teilt sich der Weg: Links geht's nach Orense, rechts nach Astorga

Montamarta - Granja de Moreruela

Früher logierte hier der Santiagoorden

Montamarta - Granja de Moreruela

Das Kirchlein von Fontanillas de Castro

Montamarta - Granja de Moreruela

Oft liegen interessante Steine am Weg

Montamarta - Granja de Moreruela

Granja de Moreruela, Ortszentrum

Montamarta - Granja de Moreruela

Das Zisterzienserkloster Moreruela

Montamarta - Granja de Moreruela

Da posiere ich vor den Ruinen.

Wasser für die Etappe:  1,5 Liter

 

Essen auf dem Weg: Bars in Fontanillas de Castro und Riego del Camino

 

Pilgerherberge in Granja de Moreruela: im Ortszentrum. Sauber, gute Sanitärräume.

Herbergen-Bewertung:  4 Sterne. 

Tipps und Informationen
This site was designed with the
.com
website builder. Create your website today.
Start Now