© Mag. Werner Kräutler, 2018. Alle Rechte vorbehalten. Verwendung von Texten und/oder Bildern nur nach schriftlicher Zustimmung des Verfassers. Email: wkrautler@gmail.com

13. Etappe: Fuente de Cantos - Zafra, (27 km, 7 Std.)

Kirche Calzada de losBarros

Die Kirche von Calzada de los Barros

Fuente - Zafra

Die Weite der Extremadura

Fuente - Zafra

In der Ferne leuchtet Zafra.

Fuente - Zafra

Uralte Olienbäume kurz vor Zafra.

Fuente - Zafra

Eine der schönsten und gehaltvollsten Pilgerherbergen auf der Plata: die Herberge Vincent van Gogh in Zafra.

Diese Etappe führt die frommen Pilgersleute in die erste größere Stadt nach Sevilla, nach Zafra. Ich war gemeinsam im vergangenen Frühjahr mit dem neu gewonnenen Pilgerfreund Paul aus Britannien jedenfalls beherzten Schrittes unterwegs. Denn ich plante, hier meinen ersten Ruhetag einzulegen um Zafra kennen zu lernen. Ich hatte es nicht zu bereuen.

 

Zuerst passiert man in der Früh ein kleines aber feines Örtchen, Calzadilla de los Barros. Dort gibt’s eine Bar für den Frühstückscafe und eine schöne Kirche. Dann geht’s eher monoton dahin - vermutlich auf der alten Trasse der Römerstraße - bis die Etappe nach etwa 3 Stunden einem unfreiwilligen Höhepunkt zustrebt: die Überquerung eines Flüsschens namens Arroyo de las Cañadas, das eine Miniatur-Sumpflandschaft im Frühjahr mit Wasser speist. 

 

Wie mir Pilgerfreunde später versicherten, spielten sich hier offenbar ‚Dramen‘ ab, wenn Pilgersleute ihren Gleichgewichtssinn überschätzten und dann kopfüber ins Wasser purzelten. Passiert ist natürlich nichts, aber im Frühjahr war’s kalt und das ist nicht wirklich angenehm.

 

Entlang von Weingärten und Olivenhainen geht’s weiter durch eine hügelige, wenig abwechslungsreiche Landschaft bis nach Puebla de Sancho Pérez. Hier wollten Paul und ich eigentlich in der Klosterherberge der Eremita Bélen übernachten was aber nicht möglich war. Die war geschlossen. Wir machten uns also erneut auf die Socken und zogen abends in Zafra ein. In einer der schönsten Herbergen auf der Via de la Plata, die Albergue Vincent van Gogh.   

 

Die "Asociación de Amigos del Camino de Santiago de Zafra" in Person von Antonio Puente Mateo (hier sein Facebook-Account) hat auf eigenes Risiko und Kosten ein wunderbares Haus gemietet und als Albergue de Peregrinos Vincent van Gogh eröffnet. Dieses Haus ist ein Zuhause ausschließlich für Pilger. Die Kosten von insgesamt 1.000 Euro monatlich (Miete 600 €und Betriebskosten 400 €) sollen mit den Spenden der Pilger hereinkommen. Denn die Übernachtung wird den Pilgersleuten gegen 'Donativo', also gegen eine Spende angeboten. Ich buchte mich also gleich zwei Tage lang ein und genoss dieses 'Haus der Künste' in vollen Zügen.

 

Allein die Herberge ist es wert, mehr als eine Nacht zu bleiben. Und wenn man weiß, dass Antonio und seine Mitstreiter von der Jakobsgesellschaft Zafra die Herberge gegen den Willen der Stadt weiterführt, kann man eigentlich nur noch dort absteigen! Gernot aus Oberösterreich hat in einem Beitrag im Pilgerforum.de die Hintergründe offengelegt. Und auch die große Hilfsbereitschaft all jener, die diese wunderbare Herberge bereit stellen. Ja, noch etwas zeichnet diese Herbere aus: ein Pavillion auf dem Dach und das gegenüber einer ehemaligen Schokoladenfabrik. Ganz einfach einzigartig! 

Zur nächsten Etappe

Etappe von Fuente nach Zafra

Ein verhängnisvolles Sümpfchen.

Vor Fuente nach Zafra

Bretteben.

Fuente - Zafra

Van Gogh hätte seine Freude.

Fuente - Zafra

Die Via de la Plata vor Zafra.

Blick von der Herberge in Zafra auf die Schokoladenfabrik

Nicht nur die Herberge ist einzigartig. Auch die Aussicht von der Dachterrasse auf die alte Schokoladenfabrik ist es.

Tipps und Informationen

Wasser für die Etappe: Kommt auf's Wetter und die Temperaturen an. 1 l müssten genügen. Bars in Calzada und Puelo de Sancho Pérez. 

 

Essen auf dem Weg: Dasselbe wie beim Wasser. In der Bar in Calzada gibt's hervorragende Churros.

Herberge in Zafra: Wie bereits oben ausgeführt: die Herberge in Zafra wird von einigen Aktivist_innen sogar gegen den Willen der Stadtverwaltung weiter betrieben. Die Herberge steht ausschließlich Pilgersleuten mit Pilgerpässen zur Verfügung und nimmt also keine anderen Gäste auf, wie es oft vorkommt in Spanien, wenn Busse vor der Hütte stehen. Bewertungen auf Gronzo.

 

Meine Herbergenbewertung: 5 Sterne.

This site was designed with the
.com
website builder. Create your website today.
Start Now